Jugend im Museum // Kindergeburtstage // Ethnologisches Museum
// 

Magische Welt Schattentheater



Wie entstehen Schattenbilder, die wie von Geisterhand an die Wand geworfen werden ?
Zum Auftakt dieses Kindergeburtstags wird das Schattentheater nach dem Scherenschnitt-Bilderbuch „Wer ist die Stärkste?“ von Patricia Thoma aufgeführt. Im Museum erfahren Kinder und ihre Freunde mehr über die Entstehung eines Schattentheaters aus Papierschnitten. Anschließend werden selbst Schattenfiguren hergestellt und deren geheimnisvolle Wirkung ausprobiert.
ab 6 Jahre
Dieser Kindergeburtstag kann auch in englischer Sprache gefeiert werden.
Leitung: Patricia Thoma

 

// 

Auslegerboote



Eine Seefahrt, die ist lustig. Aber nur, wenn man ein richtiges Boot zum Fahren hat.

Hier kannst du ein eigenes Auslegerboot bauen und danach mit deiner Geburtstagsmannschaft in See stechen. Wie solch ein Gefährt aussehen könnte, werdet ihr in der Südsee-Abteilung des Museums bestaunen dürfen. Davor aber müssen alle Hände gemeinsam fleißig schnitzen, sägen und raspeln. Schließlich wollt ihr am Ende ja alle in einem Boot sitzen und damit im Wasser schwimmen, und nicht baden gehen. Na, dann: Ahoi und werdet nicht seekrank.

Dieser Kindergeburtstag im Museum kann auch in englischer und spanischer Sprache gefeiert werden.

Leitung: Jürgen Richter (Ethnologe)

 

 

// 

Katchinafiguren



Einen Indianer zum Spielen? Hier können du und deine Freunde Winnetou & Co. als kleine Holzfiguren selbst bauen. Doch muss ein Indianer eigentlich immer mit Tomahawk und Mokassins in die Schlacht reiten? Im Laufe dieses Kindergeburtstages werdet ihr im Museum ganz besondere indianische Holzfiguren, die „Kachinas", betrachten und deren Bedeutung erfahren. Und dann gilt es, die Rohlinge spielerisch zum Leben zu erwecken und aus ihnen Kopf, Rumpf und Gliedmaßen herauszuformen.

Nachdem ihr sie dann geschmückt habt, könnt ihr eure „Kachinas" mit nach Hause nehmen. Indianerehrenwort!

Dieser Kindergeburtstag im Museum kann auch in englischer und spanischer Sprache gefeiert werden.

Leitung: Jürgen Richter (Ethnologe)

 

 

// 

Masken (1)



Bei uns werden Masken nur noch zu wenigen Anlässen wie Karneval oder Halloween aufgesetzt, um andere und uns selbst damit zu amüsieren oder zu erschrecken. Doch welche Bedeutung haben sie beispielsweise in Afrika? Gehe mit deinen Entdeckerfreunden im Museum doch einfach auf eine weite Reise und erfahre, was Masken über die Lebensbedingungen und Riten afrikanischer Völker aussagen. Bei diesem Kindergeburtstag könnt ihr selbst Papier- und Pappmasken anfertigen, bemalen und bekleben - nicht ohne sie während einer festlichen Tanzperformance zum Leben zu erwecken.

Dieser Kindergeburtstag kann auch in französischer Sprache gefeiert werden.

Leitung: Mansour Ciss (Künstler)

 

 

// 

Masken (2)



Was in unseren Breiten fast nur noch zum bloßen Spaß verwendet wird, hat in Afrika eine wichtige und rituelle Bedeutung. Glaubensvorstellungen kreisen hier um Masken, zudem werden sie benutzt, um mit unsichtbaren Kräften umzugehen. Bei diesem Kindergeburtstag können du und deine Freunde sich hier auf eine Expedition in das afrikanische Land Senegal begeben. Dabei lernt ihr den Regentanz „Baunan" nicht nur kennen, sondern auch tanzen. Ihr erfahrt etwas über den Stamm der „Wolof" und lernt, wann und wie dieser Tanz praktiziert wird. Verkleidet mit Kostümen und Masken, werdet ihr ganz sinnlich erleben, wie man Gebete an die Götter richtet. Allerdings kann man nur hoffen, dass ihr nicht erhört werdet, denn sonst setzt Regen ein.

Dieser Kindergeburtstag im Museum kann auch in französischer Sprache gefeiert werden.

Leitung: Mansour Ciss (Künstler)

 

 

// 

Ein schwirrendes Holz



Mit Holz und bloßer Schnur geheimnisvolle Töne hervorzaubern? Hier können du und deine Expeditionsgefährten im Museum eine weite Reise zu den australischen Aborigines unternehmen. Baut selbst solche Schwirrhölzer, mit denen Menschen seit der Steinzeit nicht nur Musik gemacht, sondern sich auch verständigt haben. Geheimnisvoll sind auch die vielen Botschaften der Aborigines, die sie in Form von Punkten, Kreisen, Ornamenten oder Tier- und Pflanzendarstellungen in ihrer Malerei einfließen lassen. Bei diesem Kindergeburtstag lernt ihr das „Dot Painting", das Malen mit Punkten kennen, und entdeckt die Geheimnisse dieses fünften Kontinents und ihrer Ureinwohner. Dieser Kindergeburtstag im Museum kann auch in englischer oder spanischer Sprache gefeiert werden.

Leitung: Jürgen Richter/ Laura Pearsall