Stadtmuseum Berlin | Nikolaikirche + Ephraim-Palais

Seit fast 800 Jahren prägt die Nikolaikirche das Zentrum Berlins. An der Architektur der ehemaligen Hauptpfarrkirche der Stadt ist auch die Geschichte von Stadtgründung und -entwicklung ablesbar. Im feldsteinernen Turm befinden sich die ältesten Räume Berlins, die bis heute noch erhalten sind. Mehrmalige Umbauten an der Kirchenhalle und die innere Ausstattung spiegeln den bürgerlichen Gestaltungswillen und die wirtschaftliche Leistungskraft der Berliner wider. Ende des 19. Jahrhunderts entstanden die charakteristischen Zwillingstürme, die auch heute die Silhouette der Stadtmitte mit bestimmen. Infolge eines Bombenangriffes im Zweiten Weltkrieg war die Kirche fast völlig zerstört, bis in die 1980er Jahre blieb sie eine Ruine. Nach ihrem Wiederaufbau fand die Nikolaikirche 1987 ihre Bestimmung als Museum. Mit dieser wechselvollen Geschichte präsentiert sie sich heute als intaktes Baudenkmal und Stadtmuseum.

Eine Kooperation von Jugend im Museum e.V. mit der Stiftung Stadtmuseum Berlin.

Ort:
Nikolaikirche | Nikolaikirchplatz | 10178 Berlin & Museumslabor im Ephraim-Palais | Poststraße 16 | 10178 Berlin

Kontakt und Anmeldung

Bei Fragen zum Thema Kita und Schule im Museum wenden Sie sich bitte an:

Kontakt | Anmeldung: Mo.- Do. von 9 bis 15 Uhr | Anna Jäger
Tel. | EMail
: +49 (0)30 266 42 2244 | schule@jugend-im-museum.de

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.


Kursangebote » Kita- und Schul-Angebote

S_022 ARCHITEKTUR-MEMORY

Zerlegen, vermessen, transformieren
Anmeldung möglich
Zeitraum: So. 01.01.2017 - So. 30.12.2018
Uhrzeit: 09:00-13:00
Alter: von 8 bis 18 Jahren
Gebühren: 6,00 EUR
Veranstaltungsort:  Museumslabor im Ephraim-Palais
Leitung: Imke Küster
Museumsbezug:Nikolaikirche

Für Schule und Hort
Die Nikolaikirche, das älteste Bauwerk Berlins und mittlerweile ein Museum, wird von den SchülerInnen von allen Seiten und mit kreativen Methoden erforscht. Die große gotische Halle wird dabei in Bezug zum eigenen Körper gesetzt und durch Bewegung neu erfahren. In Kleingruppen untersucht die Klasse den Rhythmus der Architektur, die Ästhetik der einzelnen Bauglieder und die Ornamente in Ausstattung und Grabdenkmälern. Sie zeichnen, vermessen, beschreiben und interpretieren Details. Die Themen-Fragmente fügen sie in der großen Runde in einer Parcours-Führung wieder zu einem Gesamtbild zusammen. Im Museumslabor entwickeln die SchülerInnen ihre Eindrücke kreativ weiter. Sie zerlegen einen großen Grundriss der Kirche in Einzelteile und gestalten individuell einen Teil des Ganzen. So entsteht ein Atlas der Raumeindrücke, ein Architektur-Memory, das spielerisch und experimentell nach immer neuen Ordnungsprinzipien zu neuen Räumen zusammengesetzt werden kann. Bis zur 7. Klasse liegt der Fokus auf kreativem Forschen, Raumerfahrung und Gestalten, ab der 8. Klasse kommen stärker architekturtheoretische Inhalte hinzu.

Für GS, SEK I und SEK II (max. 23 SchülerInnen)
Konzept: Nils Hauer, Architekt und Imke Küster, Museumspädagogin
Termine: Dienstag zwischen 10 - 17 Uhr für 3 Std.
Treffpunkt: Ephraim-Palais, Salon
Kosten: 6 EUR pro SchülerIn

E-Mail Anfrage Details

S_047 ZEIT- UND RAUMREISE: INDONESIEN/ Bali

Lernen im Kontext globaler Zusammenhänge
Anmeldung möglich
Zeitraum: So. 01.01.2017 - Sa. 29.12.2018
Uhrzeit: 10:00-14:00
Alter: von 6 bis 9 Jahren
Gebühren: 30,00 EUR
Veranstaltungsort:  Märkisches Museum / Museumslabor
Leitung: Ni Ketut Warsini
Museumsbezug:Märkisches Museum

Für Hortgruppen
Herzlich willkommen zu einer Welt- und Zeitreise durch die Lebens- und Spielwelt von Kindern. Eine Berlinerin und eine gebürtige Indonesierin führen die Kinder gemeinsam sowohl in die Berliner als auch in Balis Vergangenheit und Gegenwart. Sie lernen dabei Spiele, Sprache, Alltag, Lebensbedingungen und Besonderheiten dieser unterschiedlichen Zeiten und Welten kennen und setzen sie mit ihrem eigenen Alltag und Umfeld in Beziehung. Was spielten Berliner Kinder vor 100 Jahren und wie hat sich ihr Leben in der Moderne verändert? Wie leben Kinder in Bali heute? Mit welchen Problemen konfrontieren sie im Alltag? Welche Feste feiern sie? Was ist in ihrem Leben ähnlich wie hier, was ist anders? Das interaktive Programm macht das historische und globale Lernen lebendig und kreativ erfahrbar. Die vergleichenden Perspektivwechsel verknüpfen vergangene und globale Aspekte mit der aktuellen Lebenswelt der Kinder.
Zur Ausstellung des Stadtmuseums Berlin - Märkisches Museum.

Gefördert durch ENGAGEMENT GLOBAL mit finanzieller Unterstützung des Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und mit Haushaltsmitteln des Landes Berlin - Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit.

Ort: 1. Tag: Museum / 2. Tag: Im Hort/Schule
Teilnahme: Hortkinder 1.-4. Klasse / bis 30 TeilnehmerInnen
Termine: in den Ferien, nach Absprache
Kosten: 30 Euro pauschal
Konzept und Leitung: Ni Ketut Warsini, Kio Wilhelm

E-Mail Anfrage Details