Bauhaus_RaumLabor "SPEKULIEREN UND SPIELEN"

Eine Kooperation des Pestalozzi-Fröbel-Hauses, des Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung, des Jugendkulturzentrums PUMPE und Jugend im Museum e.V.

Beim diesjährigen Bauhaus_RaumLabor Projekt SPEKULIEREN UND SPIELEN (2017/2018) näherten sich Kinder aus vier Kitas, drei Ganztagsbetreuungen und einem Familienzentrum künstlerisch verschiedenen Aspekten der Großstadt an. Ausgehend von der Ausstellung im Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung erfassten sie Elemente der Stadtstruktur und wandelten diese in eigene Bilder und Objekte in veränderter Dimension um.

Die Blickwinkel und Herangehensweisen variierten je nach Einrichtung. Die Kita Barbarossastraße setzte sich mit Wohnraum und Wegen auseinander, die Kita Haubachstraße forschte nach Objekten die der Infrastruktur dienen, die Kita Schillerstraße sammelte und produziert Geräusche. Das Familienzentrum Mehringdamm hielt in Kooperation mit der Kita am Park und mit geflüchteten Kindern von Müttern des dort stattfindenden Deutschunterricht nach Beschilderungen Ausschau, die Kinder der Schinkel-Grundschule studierte Konstruktionen, die der Grundschule am Fliederbusch arbeiteten mit Farbe, Licht und Schatten, die Stechlinsee-Grundschule hielt Ausblick nach Horizonten.

Start der jeweils sechs Tage umfassenden Workshops war das Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung, in dem über ausgewählte Ausstellungsobjekte elementare Gestaltungsprinzipien in Architektur und Design vermittelt und die Wahrnehmung von Form, Farbe und Licht geschult wurde. Am zweiten Tag der Workshopphasen fanden Exkursionen zu beispielhafter Bauhausarchitektur statt, dort erforschten die Gruppen ihren Schwerpunkt und hielten die Eindrücke mit verschiedenen Medien wie Druck, Zeichnung, Fotografie, Film, Ton, etc. fest. Mit diesen Fragmenten wurde in den Einrichtungen künstlerisch weitergearbeitet, mit einfachen Materialien wie Papier, Pappe, Holz, etc. oder digitalen Medien individuelle Module der Stadt erschaffen.

Am Ende des Projektjahrs kamen die ca.100 Kinder der acht Einrichtungen in einer Bühnenwoche zusammen, um die entstandenen variablen Bauelemente, die Filme und Fotografien in einem Bühnenraum zusammenzufügen. Die Gruppen bespielen damit einen gemeinsamen Ort, ein abstraktes und atmosphärisches Abbild der von ihnen erfassten und erlebten Großstadt.

Hier geht es zum Video der Bühnenwoche SPEKULIEREN UND SPIELEN

Gefördert durch den Projektfonds Kulturelle Bildung Berlin – Fördersäule 1.

Bauhaus_RaumLabor 2009 – 2018

Das Projekt Bauhaus_RaumLabor begann 2009 als Kooperation zwischen Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung und Pestalozzi-Fröbel-Haus.
Leitung RaumLabor: Friederike Holländer/Bärbel Mees (2009-2012), Katharina Stahlhoven/Bärbel Mees (2012-2015), Ulrike Kuch/Sandra Ortmann/Silke Bauer (2016-2017), Ulrike Kuch/Sandra Ortmann/Silke Bauer (2017-2018)
Antragsteller: Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung (2009-2014), Jugend im Museum e.V. (2015-2018)
Förderung 2009-2013: Projektfonds Kulturelle Bildung
Förderung 2014-2017: Programm „Künste öffnen Welten“ der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e.V. (bkj), aus Mitteln des Programms „Kultur macht stark“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.
Förderung 2017-2018: Projektfonds Kulturelle Bildung
Preise: Das Projekt Bauhaus_RaumLabor „GLEICH_im_GEWICHT“ war Sieger der Sparte „Bildende Kunst, Architektur und Kulturgeschichte“ im Wettbewerb „Kinder zum Olymp 2013/14“ der Kulturstiftung des Bundes. Das Projekt Bauhaus-RaumLabor "Über Grenzen hinaus" wurde 2017 beim MIXED UP Wettbewerb in der Preiskategorie Kita nominiert.
Fotos: Silke Bauer - Visualisierung vom Konzeptworkshop/Bauhaus, Alex Giegold - Bühnenwoche