Kindergeburtstage im Museum

Kindergeburtstage im Museum sind spannende, kreative und unvergessliche Erlebnisse! Inspiriert von den Objekten in den Ausstellungen wird gedruckt, gemalt, geformt und gehämmert, sich verkleidet, erzählt oder geschrieben. Ob archäologisch auf Schatzsuche, forschend in anderen Kulturen oder künstlerisch auf der Suche nach Inspirationen: Freude am Entdecken, neue Erfahrungen, Spaß und insbesondere eigene Aktivität stehen im Vordergrund. Jedes Kind nimmt etwas selbst Produziertes mit nach Hause.

Wer: Geburtstagskinder - in der Regel ab 8 Jahre -, ihre Freund*innen, Geschwister und Eltern
Wann: Samstag oder Sonntag, jeweils drei Stunden am Vor- oder Nachmittag
Wo: In verschiedenen Berliner Museen
Kosten: Pauschal 160 EUR, bis zu 10 Kinder(nur per Überweisung, nach Erhalt der Buchungsbestätigung zahlbar)
Ablauf: Die Geburtstagsfeiern dauern drei Stunden. Es gibt eine kurze Pause, in der mitgebrachte Leckereien verzehrt werden können, Geschirr und Besteck sind selbst mitzubringen.

JiM bietet auch einige Kindergeburtstage auf Englisch, Französisch und Spanisch an. Wir informieren Sie gern!

Aufgrund der großen Nachfrage möchten wir Sie bitten, möglichst vier Wochen vor dem Wunschtermin der Geburtstagsfeier bei uns anzufragen. Eine kurzfristige Buchung unserer Angebote können wir nicht garantieren.
/// In den Ferien können aufgrund der Ferienprogramme keine Kindergeburtstage in den Museen stattfinden!

Kontakt und Anmeldung

Für Buchungen und Anfragen benutzen Sie bitte unser Kontaktformular unter den jeweiligen Angeboten.
Für weitere Informationen zum Thema Kindergeburtstage wenden Sie sich bitte an:

Franziska Schlicke | E-Mail: kigeb@jugend-im-museum.de
oder nutzen Sie unser Kontaktformular.


Kursangebote >> Kursdetails

Details S_GL_139

WIE DIE SCHOKOLADE NACH BERLIN KAM

Ein Leporello für faire Schokolade gestalten
Anmeldung möglich

Kursbelegung

Kursnummer:

S_GL_139

Titel:

WIE DIE SCHOKOLADE NACH BERLIN KAM

Info:

Lernen im Kontext globaler Zusammenhänge für Schule und Hort
Schokolade kommt ursprünglich aus Zentralamerika. In der Kultur der Maya waren Kakaobohnen so wichtig, dass sie auch als Zahlungsmittel verwendet wurden. Aber wie und wann ist die Schokolade nach Berlin gekommen? Warum hat man Schokolade früher in der Apotheke gekauft? Und wo entstand eigentlich Berlins erste Schokoladenfabrik? Im Märkischen Museum spüren die Teilnehmenden diesen Fragen nach. Mittels Zeichnung und Collage und beim Kosten fairer Schokolade wird die Geschichte der Kakaobohne als Leporello gestalterisch umgesetzt.

Lernziele: Länderkunde (Lateinamerika - Mexiko); Heranführung des Nachhaltigkeitsziels SDG 3 (Gesundheit und Wohlergehen), SDG 4 (hochwertige Bildung) und SDG 12 (verantwortungsvolle Konsum- und Produktionsmuster); Förderung von Kernkompetenzen wie Erkennen (Informationsbeschaffung/-bewertung; Bewerten (kritische Reflexion und Stellungnahme sowie Perspektivwechsel); Handeln (faire/ Fairtraide Schokolade kaufen)

Für GS und Hort / max. 28 Teilnehmer*innen
Termine nach Absprache: zweitägig in der Schulzeit oder in den Ferien / jeweils 4 Std. / 1. Tag Museum, 2. Tag Schule
Sprache: Deutsch
Leitung und Konzept: Lorena Finsterer, Bildungsreferentin
Kosten: 30 Euro pauschal

_____
Im Rahmen des Projekts ZUM GREIFEN NAHE. Gefördert durch ENGAGEMENT GLOBAL mit finanzieller Unterstützung des Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und mit Haushaltsmitteln des Landes Berlin - Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit.

Zeitraum:

Mo. 23.08.2021 - Mi. 21.12.2022 

Alter:

von 6 bis 12 Jahren

Museumsbezug:

Märkisches Museum

Veranstaltungsort:

Märkisches Museum / Museumslabor

Veranstaltungstage:

Di., Mi., Do., Fr

Dauer:

02 Termine

Details zum Termin:

2 x 4 Stunden

Uhrzeit:

10:00 - 14:00

Stunden:

8

Gebührentabelle:

30,00 EUR

Maximale Teilnehmerzahl:

30

bisherige Anmeldungen:

0

Kursort(e):

Anmeldung über den Button E-MAIL ANFRAGE.

E-Mail Anfrage