Stadtmuseum Berlin | Nikolaikirche + Ephraim-Palais + Märkisches Museum

Seit fast 800 Jahren prägt die Nikolaikirche das Zentrum Berlins. An der Architektur der ehemaligen Hauptpfarrkirche der Stadt ist auch die Geschichte von Stadtgründung und -entwicklung ablesbar. Im feldsteinernen Turm befinden sich die ältesten Räume Berlins, die bis heute noch erhalten sind. Mehrmalige Umbauten an der Kirchenhalle und die innere Ausstattung spiegeln den bürgerlichen Gestaltungswillen und die wirtschaftliche Leistungskraft der Berliner wider. Ende des 19. Jahrhunderts entstanden die charakteristischen Zwillingstürme, die auch heute die Silhouette der Stadtmitte mit bestimmen. Infolge eines Bombenangriffes im Zweiten Weltkrieg war die Kirche fast völlig zerstört, bis in die 1980er Jahre blieb sie eine Ruine. Nach ihrem Wiederaufbau fand die Nikolaikirche 1987 ihre Bestimmung als Museum. Mit dieser wechselvollen Geschichte präsentiert sie sich heute als intaktes Baudenkmal und Stadtmuseum.

Eine Kooperation von Jugend im Museum e.V. mit der Stiftung Stadtmuseum Berlin.
Orte der Stiftung Stadtmuseum Berlin:
Nikolaikirche | Nikolaikirchplatz, 10178 Berlin
Ephraim-Palais/Museumslabor | Poststraße 16, 10178 Berlin
Märkisches Museum | Am Köllnischen Park 5, 10179 Berlin

Kontakt und Anmeldung

Bei Fragen zum Thema Kita und Schule im Museum wenden Sie sich bitte an:

Saioa Alvarez | Mo + Mi 10-15 Uhr, Di 12-16 Uhr
Tel. | EMail: +49 (0)30 34 62 7179 | schule@jugend-im-museum.de

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.


Kursangebote >> Kursdetails

Details S_GL_176

MATHEMATIK IN ZEITEN DER INKAS

Bohnen und Knoten statt Taschenrechner
wenig Teilnehmer

Kursbelegung

Kursnummer:

S_GL_176

Titel:

MATHEMATIK IN ZEITEN DER INKAS

Info:

Lernen im Kontext globaler Zusammmenhänge für Schule und Hort
Wie kann Rechnen anders vermittelt werden? Die Kinder erfahren im Märkischen Museum, wie Bildung im Mittelalter bis zur heutigen Zeit in Berlin vonstatten ging. Parallel dazu lernen sie die Khipu kennen, eine Knotenschrift, welche im Zeitalter des Inka Reiches angewandt wurde. Mit ihr konnten Mengenangaben von zum Beispiel Gegenständen oder Nahrung in mehrstelligen Dezimalsystemen angegeben werden. Die Kinder verknoten mit dieser Schrift interaktiv ein Geburtstagsarmband und überlegen gemeinsam, warum Bildung wichtig ist und was das Lernen heutzutage braucht, dass es allen Spaß macht.

Lernziele: Länderkunde (Südamerika - Perú); Heranführung des Nachhaltigkeitsziels hochwertige Bildung (SDG 4); Förderung von Kernkompetenzen wie Verständnis von Vielfalt, Perspektivewechsel (Bildung in Perú u. Bildung in Berlin) und Mitverantwortung u. Mitwirkung (Handlungsoptionen durch verbesserte Bildungsvermittlungen)

Für Grundschule und Hort / max. 28 Teilnehmer*innen
Termine nach Absprache: zweitägig in der Schulzeit oder ein- bis mehrtägig in den Ferien / jeweils 4 Std. / 1. Tag Museum, 2. Tag Schule /
Konzept und Leitung: Susana Fernández de Frieboese, Bildungsreferentin
Kosten: 30 Euro pauschal

________
Gefördert durch ENGAGEMENT GLOBAL mit finanzieller Unterstützung des Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und mit Haushaltsmitteln des Landes Berlin - Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit.

Zeitraum:

Di. 06.07.2021 - Fr. 31.12.2021 

Alter:

von 5 bis 12 Jahren

Museumsbezug:

Märkisches Museum

Veranstaltungsort:

Märkisches Museum / Museumslabor

Veranstaltungstage:

Di

Dauer:

02 Termine

Details zum Termin:

2 x 4 Std. Nach Absprache auch Nutzung einer JiM-Werkstatt möglich

Uhrzeit:

10:00 - 14:00

Stunden:

8

Gebührentabelle:

30,00 EUR

Maximale Teilnehmerzahl:

28

bisherige Anmeldungen:

0

Kursort(e):

Anmeldung über den Button E-MAIL ANFRAGE.

E-Mail Anfrage